Wege einer natürlichen Bruststraffung ohne OP – erklärt von Experte Helmut

Diesen Artikel teilen
Email this to someonePrint this pageShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Sie erwägen eine Brustvergrößerung, aber scheuen die dafür nötige Operation? Wie wäre es mit einer natürlichen Brustvergrößerung? Diese kann mit verschiedenen Hilfsmitteln selbst von Ihnen durchgeführt werden. Bei wem das Interesse direkt geweckt wurde, kann sich auch ausführlich auf dieser Infoseite informieren.

Zum Beispiel Saugschalen, Cremes, oder einem Tee Fenchel und Bockshornklee. Das glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich überraschen, und lesen Sie einfach weiter.

Die Saugschale als Hilfsmittel zu einer größeren Brust

Bei der Saugschale werden diese auf die Brüste aufgesetzt, um ein Vakuum zu erzeugen. Damit soll die Brust besser durchblutet werden, um das Brustgewebe anschwellen, und die Brust dadurch voller werden zu lassen. Parallel soll die Brustpumpe die Produktion von Kollagen fördern. Bei Kollagen handelt es sich um ein Protein, durch das die Brust wieder straffen kann.

Aufgepasst:

Um eine Brustvergrößerung mit der Saugschale zu erzielen, müssen Sie diese regelmäßig einsetzen. Optimal ist einmal täglich.

Brust zeigt WeiblichkeitCremes bewirken eine Vergrößerung

Angeblich kann mit Cremes ebenfalls eine natürliche Brustvergrößerung erzielt werden. Diese enthalten oft natürliche Wirkstoffe, die für eine Durchblutungssteigerung oder Straffung des Gewebes sorgen. Deswegen kann tatsächlich teilweise ein Effekt erzielt werden. Die Angebotspalette von Cremes ist riesig, aber auch nicht immer seriös.

Testberichte der verschiedenen Methoden

Die Saugschale

Bei der Benutzung von Saugschalen werden Sie sich wahrscheinlich über den großen Durchmesser wundern. Auch das Anlegen der Schalen ist gar nicht so einfach. Diese müssen nämlich gleichzeitig fest aufgesetzt, und dann muss die Pumpe im selben Moment mehrfach betätigt werden.

Lassen Sie sich beim Aufsetzen von einer Freundin helfen, um die Schalen so zu befestigen, dass sie wirklich richtig fest anliegen, und keine Luft mehr eintreten kann. Sind die Schalen dann richtig fest, vermeiden Sie abrupte Bewegungen des Oberkörpers, um zu verhindern, dass die Schalen wieder abfallen.

Bei Tests mit verschiedenen Frauen konnte ein mittleres, bis gar kein Ergebnis festgestellt werden. Dies hat teilweise an dem unflexible Material, sowie den dünnen Dichtungen gelegen. Von daher sollten Sie beim Kauf einer Saugschale auf bewegliches Material, und dicke Dichtungen achten

Der Preis für eine Saugschale liegt zwischen 150,00 und 200,00 Euro.

Cremes und Tabletten

Klinische, und damit seriöse Tests haben gezeigt, dass manche Cremes dies Wirkstoffe zur natürlichen Brustvergrößerung gar nicht enthalten. Es hat sich also reine Mogelpackungen gehandelt. Wenn Sie Ihre Brust auf natürliche Art durch Cremes vergrößern möchten, achten Sie unbedingt auf die darin befindlichen Inhaltsstoffe, und greifen Sie besser zu Markenprodukte.

Verzichten Sie auch auf die sogenannten Wundermittel aus dem Internet. In Ihrer Apotheke oder Drogeriemarkt bekommen Sie neben kompetenter Beratung diese Produkte auch oftmals sehr viel billiger. Jedoch konnte in den Tests eine wirkliche Vergrößerung der Brust mit Hilfe von Cremes oder Gels nicht einwandfrei nachgewiesen werden. insofern empfiehlt es sich, diese Variante als begleitende Maßnahme zu anderen Methoden anzuwenden.

Entscheiden Sie sich für Cremes oder Gels können die Kosten sehr stark variieren. Diese liegen zwischen 40,00 und 90,00 Euro

Tee als Wachstumsverursacher

Eine andere Möglichkeit der natürlichen Brustvergrößerung bietet sich in Form von einem Tee, bestehend aus Fenchel und Bockshornklee an. Diese beiden Pflanzen enthalten Phytoöstrogene (PDF erklärt vom Bund.de). Dieser Inhaltsstoff ist ähnlich dem Östrogen, und soll einen Wachstum des Brustgewebes bewirken. Die Brust soll durch das Phytoöstrogen gestrafft und vergrößert werden. Um eine Brustvergrößerung zu erzielen, empfehlen die Hersteller täglich drei Tassen des Tees zu trinken.

Die billigste Methode ist der Tee. Hier belaufen sich die Kosten pro 100 Gramm für vier Wochen zwischen 4,00 und 10,00 Euro.

Operation am Operationstisch

Bei natürlichen Möglichkeiten einer Brustvergrößerung ist keine Operation notwendig!

Nebenwirkungen bei der natürlichen Brustvergrößerung

Eventuelle Nebenwirkungen haben Sie bei der Saugpumpe zu befürchten. Durch zu kräftiges saugen können Hämatome, oder Gewebeschäden an Ihrer Brust entstehen.

Fenchel und Bockshorn sind natürliche Wirkstoffe, und werden sogar in der Naturheilkunde eingesetzt, um Wechseljahresbeschwerden einzudämmen, sowie den Milchfluss bei stillenden Müttern zu steigern. Die benötigten Samen können Sie im Internet bestellen, um dann den Tee selbst zuzubereiten. Sie sollten den Tee auf keinen Fall ohne Absprache mit Ihrem Arzt trinken. Vor allem, wenn Ihr Alter unter 16 Jahren beträgt, oder Sie an einem Östrogen abhängigen Krebs leiden.

Auch unzählige Arten von Tabletten werden auf dem Markt angeboten, um eine natürliche Brustvergrößerung zu erwirken. Da diese aber fast alle chemische Zusätze enthalten, empfiehlt es sich, von dieser Variante Abstand zu nehmen. Die Nebenwirkungen können wirklich fatal ausfallen. Neben eventuellem Erbrechen, allergischer Reaktionen, oder genereller Unverträglichkeit, können Leber und Magen geschädigt werden.

Fazit

Die Möglichkeiten einer natürlichen Brustvergrößerung sind immens, und zeigen teilweise sogar Wirkung. Trotzdem sollten Sie bevor Sie sich für eine dieser Varianten entscheiden, immer zuerst das klärende Gespräch mit Ihrem Arzt suchen. Dieser kann Sie nicht nur exakt über die Risiken und Nebenwirkungen aufklären, sondern hat eventuell sogar noch weitere Tipps, wie Sie auf natürliche Weise Ihre Brust vergrößern können.

Über den Autor

helmutHelmut ist 67 Jahre alt und beschäftigt sich seit etwa 25 Jahren mit der weiblichen Brust und Wege einer natürlichen Brustvergrößerung- und Straffung. Dabei ist er auf viele alternative Wege zur Schulmedizin gestoßen und liebt es, sein Expertenwissen an Unwissende weiterzugeben.

Pheromone haben eine einzigartige Wirkung – von Claudia erklärt

Diesen Artikel teilen
Email this to someonePrint this pageShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Pheromone – die Lockstoffe des Menschen

Die chemische Pheromone FormelWäre es nicht schön wenn es ein Wundermittel geben würde welches die Akzeptanz unter Menschen ins Unermessliche steigern würde? Prinzipiell gibt es das bereits. Das Wundermittel ist nicht neu und hat eigentlich auch nichts mit einem Wunder zu tun. Pheromone lautet das Stichwort. Sie sind so alt wie die Menschheit selber und doch sind sie vor allem in der heutigen Zeit, durch den Gebrauch von Hygiene und Beautyprodukten, längst in Vergessenheit geraten. Experten schätzen sogar, dass Parfums und verstärkte Gerüche, die oftmals Pheromone überdecken, dazu beitragen eine gewisse Distanz in die sozialen Strukturen der Gesellschaft zu schlagen. Die Folge ist eine Verwirrung in der sozialen Akzeptanz die überhaupt nicht sein müsste. Zeit genug um die vielen Legenden die sich über die Pheromone ranken, etwas genauer zu betrachten.

Die Selbsterfahrung mit Pheromonen

Ich selbst hätte niemals geglaubt dass Pheromone einen entscheidenden Einfluss auf unseren Körper, unsere Freunde, die Wahl des Partners oder gar den beruflichen Status haben, hätte ich es nicht am eigenen Leib gespürt. Durch das bewusste Wissen über die Kraft dieser Botenstoffe verstärkt sich das Selbstvertrauen, erotische Abenteuer rücken in greifbare Nähe, berufliche Erfolge und ein entspannter Umgang mit dem Leben sind das Resultat. Doch für Menschen die in der heutigen Zeit aufwachsen ist es oftmals nicht leicht sich den eigenen körperlichen Fähigkeiten bewusst zu werden.

Botenstoffe sind so alt wie die Menschheit selbst

Es könnte die Schuld nun dem Fernsehen oder der Werbung zugetragen werden, vielleicht sind es auch lediglich irgendwelche Mode-Trends die dafür sorgen, dass der natürliche Geruch des Körpers als etwas Schlechtes angesehen wird, aber ich denke damit macht man es sich zu einfach. Die gesellschaftlichen und sozialen Strukturen haben sich im Laufe der letzten Jahrzehnte insgesamt gewandelt.

Dabei besitzen Pheromone einen wichtigen Vorteil im Leben:

Anders als Krawatte oder ein teures Auto, bestimmen nicht nur Statussymbole den sozialen Rang eines Menschen, es ist der Geruch der uns kennzeichnet und uns attraktiv, selbstbewusst, unsicher oder ängstlich erscheinen lässt.

Tiere wittern diese Gerüche, Menschen nehmen Pheromone hingegen lediglich unbewusst auf. Einige Wissenschaftler nehmen an, dass Pheromone ein Relikt aus der frühen Entwicklungsgeschichte des Menschen sind als er noch als spärlich bekleideter Jäger und Sammler durch die Steppen streifte. Hier galten allenfalls Federn und Knochen als Schmuck- und Rangabzeichen, doch es waren vor allem Duftstoffe die dazu führten, Männer und Frauen näher zu bringen. Wer sich gut riechen konnte, der war bei seinem Gegenüber klar im Vorteil.

Mediale Beeinflussung und Hygiene-Trends zerstören das körpereigene Gleichgewicht

Warum sollten unsere Ur-Spezifischen Verhaltensmuster komplett verschwunden sein? Schließlich wachsen uns immer noch Haare an Körperstellen, die eigentlich keinen Nutzen mehr besitzen, da der moderne Mensch Kleidung trägt um sich zu definieren und vor Kälte oder Hitze zu schützen. Trotzdem besitzen wachsende oder rasierte Haare, wichtige Stellungsmerkmale in der heutigen Welt. Sie bestimmen eine Zugehörigkeit sowie das Alter der Geschlechtsreife oder im entfernten Zustand, eine Modeerscheinung.

So eklig es auch klingen mag, in Haaren sammeln sich Schweißtropfen, und somit auch Pheromone, weshalb hier das eigentliche Dilemma ansetzt. In einer Gesellschaft in der sozialen Strukturen immer mehr aufzubrechen scheinen, hat sich in den letzten Jahrzehnten vor allem bei Jugendlichen der Trend etabliert, sich im Genitalbereich und unter den Achseln zu rasieren.

Komplettrasur zerstört die langanhaltende Wirkung von Lockstoffen

Was zunächst optisch interessant aussieht und auf den ersten Blick sauber und hygienisch wirkt, hätte vor Jahrmillionen einen entscheidenden evolutionären Nachteil gehabt. Nicht ohne Grund hat die Natur allen gesunden Menschen das Wachstum der Scham- und Achselbehaarung mitgegeben. Über Drüsen wird der so abgesonderte Schweiß in den Haaren gesammelt und das Entstehen von sexuellen Lockstoffen, dank der Pheromone, begünstigt.

Stars aus dem Show-Biz oder aus entsprechenden Filmen dienen als Vorbilder der Komplett-Rasur die sich als Trend bis heute durchsetzen konnte. Haare im Intimbereich oder unter den Achseln stinken allerdings nicht und sind alles andere als unhygienisch, Sie schützen den Körper sogar vor Bakterien und Viren und riechen nur dann etwas streng, wenn die betreffende Stelle längere Zeit nicht gewaschen wurde. Ich möchte nicht als Verfechter von Haarwuchs an gewissen Körperstellen eintreten. Schließlich stutzen wir auch unsere Haare auf dem Kopf oder rasieren uns den Bart. Zumindest sollte sich aber jeder darüber Bewusst werden, welchen kostbaren Duftstoffen er sich entledigt, wenn er die Körperbehaarung aufgrund von Schönheitsidealen anpasst.

Die sexuellen Lockstoffe werden zwar auch ohne Körperbehaarung gebildet, können sich durch diese jedoch natürlich viel länger am Körper halten.

Welcher GeruchWelchen Geruch haben Pheromone?

Wirklich riechen lassen sich Pheromone nicht, auch wenn viele Menschen den Schweiß mancher schwitzender Personen als Wohlgeruch empfinden. Pheromone werden vielmehr unbewusst aufgenommen. Durch diesen Zustand entsteht schnell ein Kontakt mit der anderen Person die sich in Freundschaft oder sexueller Lust präsentieren kann. Auch eine Antipathie beider Personen ist möglich. Hier sind sich die Experten allerdings uneins ob dies tatsächlich nur an den Lockstoffen liegt oder ob diese nur einen Teil des Gesamtbildes ausmachen. Fest steht jedoch das diese Lockstoffe ein Bestandteil des Menschen sind und schon immer Einfluss in die sozialen Strukturen hatten.

Botenstoffe nimmt deine Umgebung unbewusst wahr

Wenn du Pheromone ausschüttest, wirst du dies vermutlich selbst überhaupt nicht mitbekommen. Aber es sind die kleinen Signale die du unbewusst absendest und die deine Mitmenschen verspüren. Manchmal können dich Menschen ohne Grund nicht leiden und andere fallen dir förmlich um den Hals? Dann könnten Pheromone Schuld dafür sein, dass du bei manchen Menschen offene Türen einrennst und andere deinen Kontakt eher meiden. Ich selbst kenne das Phänomen nur zu gut und wünschte, es gäbe ein bestimmtes Signal im Körper das die Pheromon-Ausschüttung anzeigt. Dadurch ließen sich Dates viel einfacher in die Wege leiten oder gar lösen, denn dieser gewisse Moment des unbewussten Geruchs der Pheromone ist es, der dazu beitragen kann, der Person deines Herzens die richtigen Signale zu vermitteln.

Verlass dich nicht auf deine Lockstoffe, sondern präsentiere dich von deiner besten Seite

Natürlich solltest du deshalb nicht darauf verzichten dich ins Zeug zu legen und weiterhin den charmanten Gentleman geben und ein Lächeln aufsetzen. Denn Pheromone sind wie gesagt kein Garant dafür, dass du durch diesen sexuellen Lockstoff schneller ans Ziel kommst oder scheiterst. Allerdings werden zwei Personen die sich „gut riechen können“, eher in der Lage sein eine soziale Bindung einzugehen und sich fallen zu lassen als Menschen die sich lediglich über Äußerlichkeiten definieren.

Daher mein Tipp:

Parfüm aufzutragen kann sogar von Vorteil sein die Pheromone deines Körpers bei Ihrer Arbeit als Lockstoff zu unterstützen, übertreibe es aber nicht mit dem Einsprühen und suche dir ein Parfum aus das zu dir passt. Dies kann ein langer Prozess sein und manchmal sogar einige Jahre Erfahrung bedeuten. Achte darauf das dein körpereigener Geruch durch das Parfum nicht überdeckt wird. Auch der Verzicht der Intim-Rasur oder das Wachstum deiner Achselbehaarung ist weder eine Gewährleistung dafür das deine Lockstoffe überzeugen werden, noch das Sie nicht zum Gegenüber durchdringen können.

Übertrieben Hygiene schadet in manchen Fällen mehr als das sie nützt

Mit der Hygiene verhält es sich jedoch wie mit dem Essen von Salat. Irgendwann ist es Zuviel des Guten. Gründlich waschen und duschen ist von Vorteil, wer dies mehr als einmal pro Tag ausübt, verliert den Körpergeruch, es bildet sich außerdem eine trockene Haut. Viel schlimmer ist jedoch, dass Bakterien und Krankheitserreger leichteres Spiel durch das Abtöten von körpereigenen Abwehrstoffen dank Deo, Duschgel und täglicher Intimrasur erhalten. Nicht alles was uns die Werbung suggeriert ist tatsächlich gesund. In Maßen ausgeübt ist es aber auch nicht schädlich. Du musst also nicht auf dein Lieblings-deo verzichten sofern du es nicht übertreibst.

Die Duftstoffe der Frau

Bei Frauen verhalten sich Pheromene etwas anders. Hier setzt die Phase besonders während des Eisprungs ein und machen die Frau in dieser Zeit für Männer attraktiv. Gerade in der Sex-Industrie, sind zusätzlich einige Mittelchen wie Parfums erhältlich die als Zugabe den Botenstoff mit der Bezeichnung P6 besitzen. Ob diese Parfums tatsächlich eine Wirkung besitzen, ähnlich dem von natürlichen Pheromonen oder diese zumindest unterstützen, bleibt eher umstritten. Viele dubiose Firmen haben sich einen Nutzen daraus gemacht mit dem Verlangen der Lust zu spielen und bieten überteuerte Mittel an die von jetzt auf gleich für intensiven Sex sorgen sollen.

Sympathie und beruflicher Erfolg

Natürlich sind Pheromone nicht der einzige Grund weshalb ein Mensch auf den anderen Menschen besonders attraktiv wirkt. Das gesamte Verhalten trägt in der Regel dazu bei, wie bereits erwähnt, dass ein sympathischer Kontakt entstehen kann. Die Sexual-Lockstoffe stehen auch nicht zwingend für eine erotische Liebesnacht, können jedoch dazu beitragen diese schneller zu erreichen. Sie steigern zusätzlich soziale Aspekte. So macht sich die Ausschüttung von Pheromonen auch im Berufsleben bemerkbar. Menschen die Pheromone ausschütten können im Beruf deutlich besser überzeugen und haben gute Chancen die Karriereleiter nach oben zu klettern. Doch was genau sind diese Pheromone überhaupt?

Die wissenschaftliche Definition des Pheromons

Wissenschaftlich betrachtet ist das Pheromon ein Botenstoff. Er dient zur Informationsübertragung zwischen zwei Lebewesen. Diese unbewussten Erfolge konntest du sicher selbst schon einmal erleben, nachdem ich mich ein bisschen mehr in das Thema eingelesen hatte konnte ich dies auch an in manchen Situationen an mir feststellen. Pheromonen werden auch als Semiochemikalien bezeichnet. Sie sind also kein Fantasiegebilde das sich die Erotik-Shops ausgedacht haben um den Absatz von Liebeslockstoffen zu steigern, es gibt sie wirklich. Extrahiert wurden diese Botenstoffe allerdings erst 1959 von Adolf Butenandt. Er konnte das Pheromon in den Drüsen von Seidenspinnerweibchen nachweisen.

Wie wirken Pheromone auf das Verhalten?

Um noch tiefer in die Materie einzutauchen lassen sich zwei unterschiedliche Arten von Pheromonen definieren. Das sind einmal die sogenannten „Releaser“ und zum anderen die „Primer“. Letztere bewirken eine Veränderung des Körpers im Moment der Aufnahme, Releaser hingen beeinflussen das Verhalten des Empfängers. Eindeutig nachgewiesen werden konnte diese Wirkung bei Insektenpheromonen, dem Bombykol, sowie bei vielen Amphibien, Würmern und Fischen. Bereits bei Fischen wird die eigentliche Wirkungsweise allerdings durch andere komplexere Vorgänge des Körpers überlagert, bei Wirbeltierpheromonen gestaltet sich der Nachweis zwischen Empfänger und Verhaltensveränderung noch erheblich komplizierter. Viele unterschiedliche Prozesse im Körper spielen hier eine entscheidende Rolle. Beim Menschen kommt neben der sozialen Interaktion auch noch die Sprache, Gestik, Mimik und manchmal auch Faktoren wie der soziale Status hinzu.

Das Androstadienon im männlichen Schweiß

Gestank ist GeruchEs sind also nicht nur alleine die Pheromone die zu einer Beeinflussung führen, es ist eher eine ganze Reihe verschiedener Abläufe im Körper und im Verhalten die eine Sympathie verursachen können. Trotzdem sollte die Wirkung der Botenstoffe nicht unterschätzt werden. Wissenschaftler konnten im Jahr 2007 ein menschliches Hormon identifizieren das eine sehr wichtige Bedeutung als sexueller Botenstoff besitzt. Das Androstadienon ist ein Abbauprodukt des männlichen Testosterons und befindet sich im Schweiß von Männern. Wo sammelt sich der Schweiß in den meisten Fällen an? Richtig, in der Achselbehaarung. Hier kommen wir auch wieder zum Punkt, dass übertriebene Hygiene oder Rasur nicht immer von Vorteil ist. Bei vielen Frauen wurde daher in einer Studie gezeigt das diese einen gewissen Erregungszustand bei der Ausschüttung von Androstadienon empfanden. Die Identifizierung eines solchen menschlichen Pheromons beweist, das die Botenstoffe zur Beeinflussung von Verhaltensmustern dienen können.

Die biochemische Kommunikation gehört damit nicht in das Reich von Mythen und Legenden verbannt, sondern zählt zum wichtigen Bestandteil unseres Sozialverhaltens. Die Lösung in unserer Gesellschaft liegt wohl nicht im Verzicht von Hygiene begründet. Du solltest jedoch im Kopf behalten, das sich Pheromone auch in deinem Körper befinden die auf Menschen in unterschiedlicher weise wirken können. Diesen Vorteil kannst du dir zu Nutze machen. Probiere es beim nächsten mal einfach selber aus und versuche festzustellen inwieweit sich das Verhalten einer Frau in deiner näheren Gegenwart verändert. Als Faustregel für ein gelungenes erstes Date zählt allerdings nicht das Schnuppern unter deinen Achseln, sondern eine kleine Aufmerksamkeit in Form eines mitgebrachten Blumenstraußes, um das Eis zu brechen.

Über die Autorin

claudia

Claudia ist 43 Jahre alt und die Autorin dieses Beitrags. Schon seit ihrer Kindheit interessiert sie sich für Gerüche und die Wirkung von Aphrodisiaka – besonders Pheromone. Daher ist es angebracht sie als Expertin in diesem Gebiet zu nennen.

Die extreme Wirkung von Yohimbin erklärt von Marcel

Diesen Artikel teilen
Email this to someonePrint this pageShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Was ist Yohimbin?

Chemische Yohimbe FormelYohimbin ist ein pflanzlicher Wirkstoff, der aus der dunkelbraunen Yohimbe-Rinde gewonnen wird. Das natürliche Potenzmittel stammt aus der von den Massai geschützten Rinde des Baumes, der im tropischen Westafrika wächst. Der wichtigste Inhaltsstoff der Yohimbe Rinde ist der psychoaktive Stoff Yohimbin. Dieser hat eine aphrodisierende Wirkung und steigert das sexuelle Verlangen bei Frau und Mann. Zudem hat Yohimbin einen blutdrucksenkenden Effekt. Der Wirkstoff ist in homöopathischen Lösungen ohne Rezept erhältlich.

Wirkung der Yohimbe Rinde

Die Wirkung von der Yohimbe Rinde tritt nicht sofort ein, wie es bei anderen Potenzmitteln der Fall ist. Nach regelmäßiger Einnahme von zwei bis drei Wochen zeigt sich der positive Effekt der Potenzsteigerung. Mit dem psychoaktiven Wirkstoff werden vor allem seelisch bedingte Erektionsprobleme therapiert. Das orale Aphrodisiakum Yohimbe hemmt kein PDE-5-Enzym, sondern blockiert die alpha2-Rezeptoren im Gehirn und an den Gefäßen im Penis. Yohimbinrinde ist ein von der WHO anerkanntes Aphrodisiakumsmittel und steigert die Libido bei Mann und Frau. Bei der Einnahme sollte auf Alkohol und Koffein verzichtet werden, um die positive Wirkung nicht zu gefährden

Direkte Wirkung

Erste Wirkungen können jedoch schon nach dreißig Minuten zu spüren sein. Dies kann sich in einer angenehmen Wärme im Bereich der Wirbelsäule bemerkbar machen oder eine Stimulierung der sexuellen Erregung, sowie eine leichte Veränderung der Wahrnehmung ist möglich Manchmal tritt die Wirkung in Form von einer spontanen Erektion auf. Sexuelle Aktivitäten fühlen sich dann besonders angenehm an. Yohimbin erweitert die Blutgefäße und senkt den Blutdruck. Die Blutzufuhr im Becken wird erhöht und die Reflexerregbarkeit im Kreuzmark wird gesteigert. Der Wirkstoff der Baumrinde hat auch antidepressive und leicht psychedelische positive Effekte. Die Haut wird durch eine Steigerung von Adrenalin an den Nervenenden sensibilisiert. Die Erektionsfähigkeit wird bei regelmäßiger Einnahme nach etwa zwei Wochen verbessert. Diese Behandlung mit Yohimbin sollte über mindestens sechs Wochen geführt werden. Als Alternative zur regelmäßigen Einnahme können zwei bis drei Tabletten etwa eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden.

Anwendungsbereiche von Yohimbin

Yohimbin wird oral in Form von Tabletten angewendet. In der pharmakologischen Therapie der erektilen Dysfunktion kommt es zum Einsatz. Seit der Entwicklung der PDE-5-Hemmer wie beispielsweise Sildenafil hat die Bedeutung dieses natürlichen Potenzmittels stark nachgelassen. Früher wurde Yohimbin außerdem für die Therapie der arteriellen Hypertonie (Bluthochdruck) verwendet. Der Wirkstoff aus der Baumrinde wird nicht nur als Aphrodisiakum eingesetzt, sondern ist auch bei Diäten sehr hilfreich. Yohimbin hat zudem eine fett verbrennende und straffende Wirkung.

Vorteile von Yohimbin

  • Ein antidiuretischer Effekt entsteht
  • Eine lokal anästhetische Wirkung
  • MAO-Hemmung
  • Die Libido wird gesteigert
  • Stimulierung der Genitalregion
  • Befriedigender Sex
  • Fettverbrennende Wirkung
  • Straffung der Haut

Yohimbin -Wirkstoff aus dem Afrikabaum

Der Yohimbe-Baum steht in Kamerun. Aus seiner Rinde wird das Alkaloid Yohimbin gewonnen. Die Einheimischen nenne den Baum auch Njumbehoa, Yumbehoa oder Yohimbehe. Die Pangwe, ein großer Völkerstamm im Süden Kameruns, welche die Baumrinde abkochten, bezeichneten den Baum als „Schweinepenis“, da das harte Holz des Baumes so hart wie der Penis eines Schweines war. In Deutschland wird der Yohimbe Baum als Liebesbaum oder Potenzholz bezeichnet. Dieser Baum mit der wertvollen Rinde wächst in den Regenwaldgebieten Kameruns, besonders in den südwestlichen Teilen des Landes. Die Größenangaben des Baumes schwanken zwischen zehn bis 15 und 20 Metern bei einem Stammdurchmesser von etwa einem Meter. Die 60 – 75 Zentimeter langen Rindenstücke haben eine breite von bis zu zehn Zentimeter und sind etwa vier bis acht Zentimeter dick. Sie können auch flach oder eingerollt vorkommen. Jedes Jahr verlässt eine große Menge von Yohimbe-Rinde das Land Kamerun mit dem Ziel Deutschland, um Menschen mit Erektionsstörungen zu helfen.

Yohimbe Rinde

Wer brachte die aprohrisiernde Yohimbin Rinde nach Europa?

Wer die wichtige Yohimbin Rinde nach Europa brachte, ist nicht ganz eindeutig geklärt Vermutungen sagen ein Kapitän Lüttke von der Woermann-Linie habe Proben nach Deutschland geschickt, nachdem er die Potenzsteigernde Wirkung bemerkt.

Eine Broschüre der Firma, die als erste Yohimbin herstellte und daher wissen sollte, woher der Rohstoff kam, gibt die Auskunft, das der nach Afrika reisende Ludwig Scholz die Rinde zuerst nach Europa brachte. Scholz sendete vermutlich die Rinde im Jahre 1895 direkt an die chemische Fabrik Güstrow in Mecklenburg. Ludwig Scholz war 1881 als Schiffsjunge auf einem Segelschiff mit Kurs auf die westafrikanische Küste tätig Sieben Jahre später unternahm er seine zweite Afrika-Reise und besuchte den Kongo, sowie Kamerun. IM Jahre 1897 verließ er Afrika, nachdem er zahlreiche Beobachtungen über Gesteins- und Pflanzenvorkommen gemacht hatte. Die Erkenntnisse über die Yohimbin Rinde im Kameruner Urwald, gab er großmütig den Wissenschaftlern weiter, ohne je einen dank dafür zu ernten.

Yohimbin, der natürliche Weg

Das natürliche homöopathisches Arzneimittel wird bei nervös bedingten Störungen der Sexualfunktion eingesetzt.Die anregende Wirkung von Yohimbin bringt bei körperlichen und geistigen Erschöpfungszuständen die sexuelle Lust zurück. Das Mittel unterstützt die körperliche Vitalität und verhilft Frau und Mann zu einem befriedigenden Sexualleben. Der Leidensdruck und die Versagensangst wird unterbunden. Der Wirkstoff ist gut verträglich und seit langem bewährt. Eine erfüllte Sexualität ist sehr wichtig für die körperliche und seelische Gesundheit, und sollte im Alltag nicht zu kurz kommen.

Aus diesem Grund ist der natürliche Potenzhelfer Yohimbin zu empfehlen.

Über den Autor

marcelMarcel ist 37 Jahre alt und ist Experte für alternative Wirkstoffe wie Yohimbin. Daher hat er auch seine Rede hier gehalten und informiert gerne.